Startseite / Themen / Der Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla
Versammlungshaus der Indigenas in Kolumbien

Der Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla

Der Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla steht kurz vor der Vollendung.

Ein wenig Zeit werden die Verhandlungen jedoch noch andauern, auch wenn mit der aktuellen Entwicklung neue Akzente gesetzt wurden. Die gesamten Gespräche sind kompliziert genug, um zu wissen, dass jede Entscheidung auf die Goldwaage gelegt wird und ein unüberlegtes Wort das neu entstandene Gebilde wieder zum Kippen bringen kann.

Drei von fünf Streitpunkten sind bereits geklärt worden; unter anderem die Grundzüge der Agrarreform, die politischen Partizipationsrechte der Guerilla und jetzt die Maßnahmen gegen den allgegenwärtigen Drogenhandel.

Kolumbien blickt positiv in die Zukunft

Die Kolumbianer glauben an die Chance, bald in einem friedfertigen Staat leben zu können. Allerdings müssen, um einen umfassenden Neuanfang wagen zu können, auch ganz grundsätzlichen Punkte wie die Entschädigung der Betroffenen, die Aufklärung der vergangenen Gewaltverbrechen oder der Umgang mit den bestehenden Guerillargruppen geklärt werden.

Hier finden Sie weitere Artikel der Wochenzeitung “Die Zeit” zu der Thematik.

Der neu gewonnene Frieden wird noch mehr Möglichkeiten für einzigartige Reisen nach Kolumbien schaffen:

– Anzeige –

Kolumbien

Ein Land erwacht!
15 Tage Land der Einsamkeit: Aktiv die Vielfalt der mystischen Andenwelt und der malerischen Karibik erkunden

  • Ciudad Perdida – Trekking zur „verlorenen Stadt“ im Land der Kogi
  • Wanderungen durch verschiedene Vegetationszonen im Chingaza-Nationalpark
  • La Chorrera – den höchsten Wasserfall Kolumbien entdecken